Firmenrechtsschutzversicherung als Rechtsschutz Sonderform

Jede Privatperson kennt den unerlässlichen Schutz einer Rechtsschutzversicherung. Man kann gar nicht so dumm denken wie Dinge passieren können und man letztlich vor Gericht steht. Wenn es zu diesem Ernstfall kommen sollte, sind die daraus resultierenden Kosten kaum abzuschätzen. Das beginnt bei den Gerichtskosten und endet bei den Anwaltskosten.

Gerade auch Selbständige sehen sich einer immer größer werdenden Gefahr von Einflüssen gegenüber und sollten diese durch eine spezielle Gewerberechtsschutz-Versicherung absichern. Denn bei Schäden, die ein Selbständiger bei seiner Arbeit verursacht, wird die Privatrechtsschutz Versicherung laut www.RechtsschutzVergleich365.de in der Regel nicht zahlen. Dabei hat der Selbständige die Möglichkeit zwischen verschiedenen Tarifen zu wählen und einen bestmöglichen Schutz für seine persönliche Situation zu finden.

Welchen Rechtsschutz erhält man?

Die Basisversicherung deckt dabei in der Regel alle Schäden ab die jeden Unternehmer betreffen können. Hierzu zählen beispielsweise Strafrechtsschutz oder Verwaltungsrechtsschutz. Aber auch der Datenrechtsschutz oder der Rechtsschutz bei Ordnungswidrigkeiten zählen dazu, also generell alle Risiken die jeder Selbständige zu tragen hat. Schließlich haben sie täglich mit Lieferanten oder Kunden zu tun. Aber auch Firmenwagen werden benötigt und es kann leicht zu einem Streit mit dem Vermieter oder den Anwohnern kommen.

Damit jeder Selbständige seine persönlichen Gefahren bestmöglich versichern kann, bieten nahezu alle Versicherungen zusätzliche Klauseln an die im Verbund einen optimalen Schutz gewähren. So kann ein Selbständiger laut Betriebshaftpflicht-Betriebshaftpflichtversicherung.de die Gewerberechtsschutz Versicherung mit einer privaten Rechtsschutzversicherung koppeln. Sämtliche Familienangehörige ziehen dann auch im privaten Bereich den Nutzen und es entfällt eine zweite Versicherung. Der Beitrag für beide Versicherte fällt kaum höher aus als für eine Versicherung alleine.

Es gibt aber auch die Möglichkeit, daß eine Betriebshaftpflicht-Versicherung eine Komplettlösung in Form einer integrierten Rechtsschutzversicherung für Selbständige oder Firmen anbietet. Diese Komplettlösungen sind aber häufig recht teuer und deshalb nur bedigt zu empfehlen. Es ist sicher auch wichtig, welche Tätigkeiten oder Risiken versichert werden sollen. Bei einem hohen Risiko kann eine Firmenhaftpflichtversicherung mit integriertem Rechtsschutz sinnvoll sein. Mehr Informationen kann man hier auf dieser Webseite erhalten.

Weitere Bedingungen können mit der Versicherung bei Vertragsabschluss geregelt werden und sollten gut durchdacht werden. Wenn der Selbständige keine Mitarbeiter beschäftigt, muss er diese selbstverständlich auch nicht mitversichern. Außerdem benötigt nicht jedes Unternehmen einen Firmenwagen. So kann auch diese Klausel entfallen.

Beim Makler vergleichen

Viele Versicherungsmakler haben sich auf die unterschiedlichen Möglichkeiten bei der Firmenrechtsschutz-Versicherung spezialisiert und kennen sich mit den Gefahren bestens aus. Ein Vergleich der Rechtsschutzversicherungen lohnt sich hier auf jeden Fall und kann im Vorfeld ohne Probleme im Internet stattfinden. Viele Internetplattformen bieten dazu gute Gelegenheit mit Tipps und Tricks. Ein abschließendes Gespräch sollte aber auf jeden Fall alle anfallenden Fragen abklären.

Auch eine bestehende Firmenrechtsschutz-Versicherung sollte in regelmäßigen Abständen überprüft werden um betriebliche Veränderungen gut abzudecken. Sollte sich das Unternehmen und sein Wirkungskreis beispielsweise vergrößert haben, sollten diese im Versicherungsschutz mit aufgenommen werden. Um den jährlichen Beitrag niedrig zu halten, kann der Selbständige über eine Selbstbeteiligung nachdenken. Diese würde aber dann bei jedem Schadensfall auftreten.